November 2011: Ein Rückblick

Hui, da ist der November schon wieder rum und der Endspurt des Jahres hat begonnen. Was nun folgt ist ein kleiner Überblick über einige Arbeiten der letzten 30 Tage.

Aventurischer Bote #150:

Zur aktuellen Ausgabe des Aventurischen Boten durfte ich diesmal wieder einen kleinen Beitrag leisten: Khelbara, eine elburumer Magierien, der man in Aranien zukünftig wohl nochmal begegnen dürfte. Die Dame ist ursprünglich schon Anfang des Jahres entstanden, wurde im Sommer ein klein wenig überarbeitet, um im Herbst schließlich ihren öffentlichen Auftritt zu haben. Ich hoffe die Illustration gefällt im aktuellen Gewand.

Savage Worlds

Im November habe ich mich kurzzeitig von Aventurien abgewendet und meinen Pinsel unter dem Banner von Savage Worlds geschwungen, um ein Gruppenbild einer SW-Truppe für ihren Spielleiter zu Papier zu bringen, der in diesem Monat seinen Geburtstag feierte. Als Herausforderung erwies sich das gewünschte Format: DIN A3, mit dem mein mittlerweile recht betagter Computer zu kämpfen hatte. Man glaubt gar nicht, wie laaaangsam Photoshop bei großen Dateien sein kann, wenn man sich mit 2GB Arbeitsspeicher zufrieden geben muss. Etwas knifflig war darüber hinaus der Wunsch der Auftraggeberin, die Gesichter der Spieler in den portraitierten SCs wiederzuerkennen. Zumindest bei dem Drachling und der Clan-Ratte dürften die Parallelen eher gering ausgefallen sein. Ich hoffe, dass das Bild beim Geburtstagskind dennoch Anklang findet.

Luigi, man wendet sich nicht gegen die Familie…

Stimmt, man unterstützt sie und tut ihr hin und wieder einen Gefallen. Das ist gut fürs Karma! Daher habe ich mir diesen Monat die Zeit genommen für meinen Schwager die Vorlage für sein Tattoo fertigzustellen, auf die er schon knapp ein Jahr wartet. Eigentlich hätte das Bild zur Hochzeit im Sommer fertig sein sollen… aber da war ich wohl etwas zu optimistisch.

Die Schattierungen und Farben sind nur als grobe Orientierung gedacht und werden mit dem Tätowierer noch im Detail besprochen, da ich ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung vom Tätowieren habe und nicht weiß, was umsetzbar ist und welche Farben auf der Haut die beste Wirkung erzielen.

Des Weiteren habe ich für eine Bekannte meiner Schwester eine Brautpaar-Karikatur gezeichnet. Ursprünglich ist dieses Motiv als T-Shirt Aufdruck für den Junggesellinnen-Abschied meiner Schwester entstanden. Das Bild gefiel der Kindergärtnerin meiner Nichte so gut, dass sie sich das gleiche Bild mit den Gesichtern von ihr und ihrem Mann gewünscht hatte. É voilà!

Und damit schließe ich feierlich die November-Akte und lasse den Dezember und neue Projekte auf mich zukommen.